Praxis-Tipp: Alternative zu Buchs

Kahle Triebe, abgestorbene Pflanzen, braune Flecken auf den Blättern, der beliebte Buchs macht zunehmend Probleme. Schuld daran sind Schädlinge wie der Buchsbaumzünsler oder Pilzkrankheiten. Gefragt sind daher Alternativen, die robust sind und sich ebenso gut in Form bringen lassen. Mit diesem Problem schlagen sich momentan viele Hobbygärtner herum.,

Die Zeitschrift „mein EigenHeim“ gibt dazu wertvolle Tips:
„Zum Verwechseln ähnlich sehen dem Buchs Liguster, Japanische Stechpalme oder die Immergrüne Heckenkirsche.
Sie machen jeden Formschnitt mit. Elegant wirkt das feine Nadelkleid der Eibe (siehe Bild). Wenn sie regelmäßig gestutzt wird, entsteht eine ganz ebenmäßige Oberfläche.

Eibe

Wer’s bunter mag, setzt auf Spindelsträucher, die es mit weiß oder gelb gemusterten Blättern gibt. Die beste Zeit, um diese immergrünen Pflanzen in Form zu bringen, ist zwischen Mitte Mai und Ende Juni. Vertreter für den Buchs gibt es aber auch im Reich der Blütenpflanzen. Dank ihres kompakten Wuchses sorgen Thymian, das gelbe Heiligenkraut oder die Eberraute für klare Verhältnisse im Beet.

Der Formschnitt erfolgt im späten Frühjahr, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist.“

Quelle: meinEigenHeim, Nr. 3/2015

 

 

 

Veröffentlicht in Allgemein, Gestaltung, Medien