Ästhetische Ziegel für die Ewigkeit und trotzdem 25 Prozent weniger CO2-Emissionen

Der Ziegelhersteller Vandersanden hat jetzt an seinem Produktionsstandort im niederländischen Tolkamer einen neuen, umweltfreundlichen Ziegelofen installiert. Zur nachhaltigen Produktion von Pflasterklinker.

Dort werden auch für den deutschen Markt Pflasterklinker gebrannt – für schöne Straßen und Plätze. Der neue Ofen reduziert die CO2-Emissionen des gesamten Produktionsprozesses um rund 25 Prozent. Dadurch können Architekten und Stadtplaner charaktervolle Pflasterungen mit geringeren Umweltauswirkungen einsetzen. Die Verringerung der Emissionen entsteht durch die extrem hohen Isolationswerte, die Gasdichte und den Einsatz modernster Ofentechniken. Der hochmoderne Tunnelofen ist wahrscheinlich sogar der derzeit innovativste und umweltfreundlichste Brennofen in Europa. „Vandersanden investiert gerne in die Zukunft. Mit diesem Ofen zeigen wir, dass wir nicht nur nachhaltig handeln, sondern auch nachhaltig und langfristig denken. Auf diese Weise entwickeln wir uns in Richtung einer CO2-neutralen Zukunft“, sagt Jean-Pierre Wuytack, CEO von Vandersanden.

Der Brenn- und Trocknungsprozess von Ziegeln hat eine nennenswerte Auswirkung auf die Umwelt. Daher beschloss Vandersanden, in einen umweltfreundlichen und nachhaltigen Tunnelofen für Pflasterklinker zu investieren, um energieeffizienter produzieren zu können. Schließlich will Vandersanden hohe CO2-Emissionsstandards in seinen Produktionsprozessen etablieren und ist bereit für die Energiewende im eigenen Hause.

Mit einer Länge von 240 Metern ist der innovative Tunnelofen rund 60 Meter länger als ein herkömmlicher Ofen und ersetzt bei gleicher Produktionskapazität drei ältere Tunnelöfen von 140 Metern Länge. Zusätzlich zu dieser bemerkenswerten Länge hat der Ofen eine Stapelhöhe von 80 Zentimetern. Beim Brennen der Ziegel heizt er sich also langsamer auf und kühlt auch langsamer ab. Das bedeutet, dass der Ofen deutlich weniger Wärmeverlust hat als andere Brennöfen. Im Vergleich zu seinen Vorgängern reduziert der Ofen die CO2-Emissionen um nicht weniger als 25 Prozent, was einer Einsparung von 5000 Tonnen CO2 auf im Jahr entspricht. Der Wirkungsgrad dieses Ofens ist also um einiges grüner.

Eine CO2-neutrale Zukunft

Mit diesem neuen Ofen zeigt Vandersanden, dass das Unternehmen nicht nur nachhaltig handelt, sondern auch nachhaltig denkt – und zwar langfristig. Der neue sparsame Ofen verringert die Umweltauswirkungen der Pflasterklinker von Vandersanden merklich. Dies ist wertvoll für Kunden und Designer. „Unsere Investitionen tragen zum Übergang zur Kreislaufwirtschaft bei. Wir reduzieren die Emissionen bei der Produktion unserer Pflasterklinker erheblich, die Produkte haben eine unübertroffene Lebensdauer von durchschnittlich 125 Jahren und in den Niederlanden eine Wiederverwendungsrate von etwa 90 Prozent“, so Direktor Degen.

Öffentliche Räume umweltfreundlich gestalten

Mit seinen energieeffizienten Lösungen auf Produkt- und Produktionsebene zeigt Vandersanden, wie der öffentliche Raum am umweltfreundlichsten gestaltet werden kann. Vandersanden arbeitet bewusst an der Ausweitung der CO2-Emissionsstandards in seinen Produktionsprozessen. Damit ist der Klinkerprofi auf dem Weg in eine CO2-arme oder sogar CO2-neutrale Zukunft. „Wir investieren in die Zukunft und glauben fest an unsere nachhaltige Vision.“, fügt Pflasterklinkerdirektor Degen hinzu.

Die nachhaltige Vision von Vandersanden reicht von einem gesunden und sicheren Arbeitsplatz bis hin zum kollektiven Wohlergehen der Gesellschaft und der gesamten Ziegelbranche. Das Solarpaneldach in Tolkamer und an anderen Produktionsstandorten ist nur eines von vielen guten Beispielen dafür.

Veröffentlicht in Allgemein