Nachhaltig gut gepflastert

Die ökologischen Eigenschaften der Original-Pflasterklinker

Ton als natürliches Ausgangsmaterial
Der Ton wird meist in unmittelbarer Nähe der Pflasterklinkerwerke im Tagebau gewonnen, d.h. kurze, energiesparende Transportwege.
Ist der Abbau beendet, werden die Tongruben sorgfältig rekultiviert. Damit ist eine ökologisch verträgliche Rohstoffgewinnung gegeben.

Energiesparende Produktion
Original-Pflasterklinker werden bei Temperaturen von über 1.100 °C gebrannt. Die bei der Kühlung anfallende Wärme wird zur Trocknung wieder in den Produktionskreislauf eingespeist.

Verlegen und Pflege ohne Chemie
Da Original-Pflasterklinker ohne den Einsatz von Bindemittel verlegt werden, können auch keine Rückstände den Unterboden belasten. Original-Pflasterklinker brauchen außer Regen, Sonne und regelmäßiger Benutzung keine Pflege. Nur gelegentliches Nachsanden der Fuge zur Stabilisierung kann empfehlenswert sein.

Langlebig und wiederverwertbar
Original-Pflasterklinker sind extrem hart, widerstandsfähig und unbegrenzt haltbar. Sie lassen sich ohne Probleme immer wieder neu verlegen und überdauern so Generationen.

Versickerfähigkeit zum Erhalt der Bodenfeuchte
Flächen mit Original-Pflasterklinker sind grundsätzlich wasserdurchlässig. Bei üblicher Verlegung mit einem Fugenabstand von mindestens
3 mm ergibt sich eine ausreichende Versickerung für die in unseren Breiten gewohnten Niederschläge. Der Niederschlag versickert direkt durch 
die Fuge in wasserdurchlässige Tragschichten oder wird an angrenzende Grünflächen weitergeleitet. Das Kanalnetz gewinnt dadurch mehr freie Kapazitäten als bei versiegelten Flächen. Zur zusätzlichen Unterstützung der Versickerung stehen Sonderformen
zur Verfügung.

Umweltfreundliche Verpackung
Die Ziegelindustrie ist dem Mehrwegpalettenpool und der Interseroh angeschlossen. Paletten, Folien und Stahlbänder werden zurückge-
nommen und fachgerecht wiederverwertet.

lukasweg-ton_72_1200

Re-Use und Recycling von Ziegeln

Kaum ein Industriezweig kommt heute noch umhin darzulegen, wie die Produkte nach der ersten Nutzungsphase im Sinne einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung in den Verwertungskreislauf zurückgeführt werden. Gemeinsam mit der Berliner Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz hat der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie einen Film gedreht, der zeigt, wie Ziegel wiederverwendet werden können.

Ziegel sind langlebig und verschleißfrei. Form und Farbe bleiben lange erhalten. Deshalb können Ziegel nicht nur recycelt, sondern auch als Baustoff wiederverwendet werden. Der Film „Recycling-Ziegel für Umwelt- und Ressourcenschonung“ zeigt, wie Ziegel wiederverwendet werden können und wie aufbereiteter Ziegelbruch im Straßenbau, in der Betonindustrie, im Sportplatzbau oder als Pflanz- und Baumsubstrat zum Einsatz kommt. Neue Entwicklungen in Trenn- und Sortiertechnik lassen die Prognose zu, dass Ziegel künftig nahezu vollständig dem Stoffkreislauf zurückgeführt werden.

Das Video „Re-Use und Recycling von Ziegel“ kann bei YOUTUBE angesehen werden:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir möchten Sie darauf hinweisen, das beim Aufruf des Videos Daten an YOUTUBE übertragen werden!

Produktion des Videos: agenturgretchen/Ute Czylwik im Auftrag der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz.

Zum Thema Re-Use und Recycling von Ziegeln hat der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V. außerdem eine Broschüre veröffentlicht, die wir hier gerne zum kostenlosen Download anbieten.

PDF-Download Broschüre